Wie hängt das zusammen?

Mikroben

und die Verdauung

Manche Alpentiere fressen Gras mit vielen Faserstoffen (Cellulose), und können diese nicht verdauen. Cellulose-zersetzende Mikroorganismen die in deren Darm leben, helfen ihnen aber dabei, und so können sie überleben und müssen nicht verhungern, beispielsweise die Gämse (Wiederkäuer), der Steinbock oder das Alpenschneehuhn (mit seinen besonders langen Därmen).  

Bild: Neocallimastix ist ein anaerober Pilz, der ohne Sauerstoff im Darm von Wiederkäuern lebt. Er kann vor allem eines: Cellulose, die Hauptstruktur von Gras, abbauen. Nur mit seiner Hilfe kann Steinbock oder Gämse das raue Gras aus dem Hochgebirge gut verdauen.
Neocallimastix ein Pilz aus dem Darm des Steinbocks, Copyright S. Leis
Pilz im Darm der Gämse heftet sich an Gras

Symbiosepartner

von Alpentieren

Manche Alpentiere ernähren sich von Lignocellulose-(Faserstoff-) reichen Materialien und beheimaten spezielle Cellulose-zersetzende Mikroorganismen, beispielsweise Anaerobe Pilze (Neocallimastix). Diese Symbiose kennen wir von alpinen Wiederkäuern wie Steinbock und Gämse, und auch vom Alpenschneehuhn mit seinen besonders langen Därmen.

Idee/Organisation

Institut für Mikrobiologie (Insam), School of Education (Kapellari), Alpenzoo (Böhm).