Engelmann’scher Bakterienversuch

Engelmann versuchte zu zeigen, dass Photosynthese und Sauerstoffproduktion abhängig von der Wellenlänge des Lichts sind. Für seinen Versuch spaltete er Licht mit einem Prisma in seine einzelnen Farbbestandteile auf. Als nächstes leuchtete er eine Faden-Grünalge mit den einzelnen Lichtfarben an. Um die Photosyntheserate zu messen, gab er aerotaktische Bakterien hinzu, die sich dorthin bewegten, wo Sauerstoff war. Er konnte feststellen, dass die Bakteriendichte im roten und blauen Licht am größten war, bei diesen Wellenlängen musste die Photosyntheserate also am höchsten sein. Weiters konnte er feststellen, dass die Photosynthese in Chloroplasten stattfindet: Das Anleuchten der Chloroplasten lockte Bakterien an, während sie beim Anleuchten anderer Zellbestandteile ausblieben.

 

Erklärung für Kinder:

Herr Engelmann hat herausgefunden, dass die Photosynthese abhängig von der Wellenlänge des Lichts ist. Die Pflanzen mögen nämlich nicht jedes Licht, sondern nur z. B. blaues oder rotes. Für seinen Versuch leuchtete er eine Alge mit verschiedenen Farben an. Um die Photosyntheserate zu messen, benutzte er ganz besondere Bakterien, die dorthin wandern, wo die Luft am saubersten ist. Schnell konnte er sehen, dass im roten und blauen Licht die meisten Bakterien waren. Dort musste also die Luft am saubersten sein und somit die Photosyntheserate ganz hoch.