Wenn ihr aufs Klo geht und runterspült, dann ist er weg, der Dreck.

Aber wohin?

Aus eurem stinkigen Klowasser wird einmal wieder sauberes Wasser, das im Fluss fließt. Die Reinigung machen Bakterien in der Kläranlage.

Trinkwasser zu produzieren, ist nicht das Ziel einer normalen Abwasserreinigung in unseren Breiten, sondern es so sauber zu kriegen, dass es der Umwelt nicht schadet (wenn man es z.B. in den Inn einleitet).

Bei uns im Labor wird altes Bier oben hineingeschüttet und unten kommt sauberes Wasser heraus.

Die Aufnahme zeigt einige Zehntel mm große Aggregate („Granula“) aus roten Anammox-Bakterien. Auf vielen sitzen an einem langen dünnen Stiel farblose, eiförmige Glockentierchen. Die Organismen stammen aus dem Demon-Reaktor der Kläranlage Strass i.Z., in dem diese Bakterien sehr effizient Ammonium abbauen.
So entsteht sauberes Wasser.

Abwasserreinigung

Projektbeschreibung

Ein edukatives Thema aus dem Bereich Umweltbiotechnologie, das zum sorgsameren Umgang mit Wasser und Abwasser beitragen soll. In eine Modellkläranlage wird schmutziges Wasser (oder abgestandenes Bier) eingebracht, und unten kommt sauberes Wasser raus, dank der Aktivität von Bakterien. Im Mikroskop können die Mikroorganismen beobachtet werden.

Neben der Abwasserreinigung in modernen Kläranlagen wird auch die Abwasserreinigung auf alpinen Hütten  thematisiert. In diesem Kooperationsprojekt mit mehreren Abwasserverbänden (darunter Zirl, Oberes Pustertal und andere), Umwelttechnikfirmen und dem Institut für Umwelttechnik wird der sorgsame Umgang mit Wasser und Abwasser vermittelt.

Idee/Organisation

Institut für Mikrobiologie (Pümpel), BioTreaT GmbH (Ebner, Knapp)